„Blackout“ – kein Strom, was tun?

Landtechnik ZANKLAllgemein„Blackout“ – kein Strom, was tun?
Juni 25 , 2019 / , /

„Blackout“ – kein Strom, was tun?

Unwetter, Überschwemmungen, Hochwasser oder Schneestürme: in den letzten Jahren waren wir oft mit längeren Stromausfällen, sogenannten „Blackouts“ konfrontiert. Im Krisenfall ist die Stromversorgung eine große Herausforderung für uns alle. Notstromaggregate sichern im Katastrophenfall die Energieversorgung.

Das Team von Landtechnik Zankl ist Ihr kompetenter Ansprechpartner, wenn Sie sich ein Aggregat für die Notstromversorgung anschaffen möchten. Wir bieten bei Aggregaten Komplettlösungen für Haushalte, Almen und Gastronomiebetriebe an und haben Geräte von 5-3000 kVA im Liefer-Programm. Kleinere Modelle sind lagernd, größere Aggregate werden nach individuellen Wünschen direkt beim Hersteller bestellt.

diesel-aggregat-schallschutz

Diesel Aggregat mit Schallschutz

Die Zapfwellenaggregate für den Traktorenbetrieb, Dieselaggregate mit Schallschutz oder Aggregate mit Benzinmotor sind alle mit zuverlässigen Generatoren ausgestattet. Für Gastronomiebetriebe, Almen oder öffentliche Einrichtungen wie Krankenhäuser und Feuerwehren sind vor allem die Geräte mit vollautomatischer Netzumschaltung interessant.

app-lösung-überwachung-aggregat

unsere Komplettlösungen sind bequem über eine App steuerbar

paneel-aggregat-systemüberwachung

Beispiel Systemüberwachung für „Insel-Lösungen“

Unsere Aggregate können auch über eine App am Smartphone überwacht und gesteuert werden. Die Komplettlösungen von Zankl sind auch für Solaranlagen und Stromspeicher ausgelegt, inkl. Erkennung schadhafter Zellen. Sie umfassen auch einen fertig aufgebauten Schaltschrank mit integriertem Wechselrichter, Fi-Schalter und den notwendigen Absicherungen.

So können Sie bei sogenannten „Insel-Lösungen“ mit nur einem System Aggregat, PV-Laderegler, Wechselrichter und das Ladegerät für die Batteriebank steuern. Die Vorteile bei Komplettlösungen von Zankl liegen auf der Hand: durch die Systemüberwachung via Internet oder App können Fehlerquellen sofort ausgemacht und Schäden an der Anlage vermieden werden.systemübersicht-aggregat-energie-verbrauch

Die Vorteile von Notstromaggregaten liegen auf der Hand:

  • längerfristige Stromversorgung
  • unabhängige Energieversorgung
  • Aufrechterhaltung der Funktionen im Betrieb oder Haushalt im Krisenfall

krisenfall-notstrom-aggregat

Tipps für den Aggregat-Kauf:

Vor dem Kauf sollten Sie eine genaue Bedarfsanalyse durchführen:

  • wie viel Leistung wird benötigt bzw. welche Geräte sollen damit betrieben werden?
  • Sollen damit auch elektronische Geräte (Computer) betrieben werden? Achten Sie bei der Anschaffung unbedingt darauf, ob das Gerät dafür geeignet ist. Bei Einsatz können empfindliche Geräte sonst Schäden erleiden.
  • Diesel Generatoren werden hauptsächlich in der Landwirtschaft oder in größeren Betrieben genutzt. Sie erbringen meist eine höhere Leistung und liefern für mehrere Geräte Strom.
  • Soll eine Einspeisung in das Hausnetz erfolgen?
    Die Einspeisung darf nur über dafür zugelassene händische „Netz-Notstrom Umschalter“ oder über automatische ATS-Umschalteinrichtungen erfolgen. Die Ausführung der Einspeisestelle muss von einem Fachbetrieb errichtet werden.
  • kann der Treibstoff für die Aggregate sicher gelagert werden?
  • Ist der geeignete Standort für die Aufstellung eines Aggregats vorhanden?

 

alm-berge-stromversorgung

besonders im alpinen Gebiet sind Aggregate wichtig für die Aufrechterhaltung des Betriebes

Wartung und Handhabung von Aggregaten:

  • Aggregate müssen laufend getestet werden, damit sie dann im Anlassfall auch wirklich funktionieren. Empfohlen wird, das Aggregat alle 4 Monate ca. 20 – 30 Minuten in Betrieb zu nehmen.
  • Es gibt Aggregate, die im Katastrophenfall dauerhaft betrieben werden können, manche sind jedoch nicht dafür ausgelegt. Vor allem Billiggeräte sind nicht für den Dauerbetrieb geeignet.
  • Es ist lebensnotwendig, für eine geeignete Abluft- und Abgasabführung zu sorgen. Nur so können Sie eine Überhitzung des Motors vermeiden und einer Vergiftungsgefahr vorbeugen.
    Bei schlechter Abgasabführung besteht LEBENSGEFAHR durch CO-Vergiftung!.
  • Selbst „gebastelten“ Einspeisungen über Steckdosen, direktes Anklemmen im Verteiler, Verlängerungskabel mit 2 „Stecker“ oder dergleichen, sind streng verboten und lebensgefährlich.

 

 

erzähle anderen davon!